Alain Guillermou

Alain Guillermou (* 2. Januar 1913 in Toulon; † 24. Oktober 1998 in Paris) war ein französischer Romanist, Rumänist, Sprachpfleger und Übersetzer.

Universitätslaufbahn

Guillermou besuchte Gymnasien in Nizza und Paris (Lycée Louis-le-Grand). Er studierte an der École normale supérieure, bestand die Agrégation de lettres classiques, war Gymnasiallehrer in Nizza, Vanves und Neuilly-sur-Seine und lehrte ab 1948 Rumänisch am Institut national des langues et civilisations orientales. Er habilitierte sich 1959 mit den Arbeiten Essai sur la syntaxe des propositions subordonnées dans le roumain littéraire contemporain (Paris 1962) und La genèse intérieure des poésies d'Eminescu (Paris 1963; rumänisch: Ias̡i 1977) und war bis zu seiner Emeritierung 1978 Professor für Rumänisch an der Sorbonne.

Sprachpflege des Französischen

Guillermou war von 1952 bis 1974 Herausgeber (mit Jacques Duron) und Chefredakteur der sprachpflegerischen Zeitschrift Vie et Langage. Daneben war er Generalsekretär des von Jacques Duron 1957 gegründeten Office du Vocabulaire Français (OVF), aus dem 1963 die Fédération du Français Universel hervorging, die (mit Guillermou als Präsident bis 1995, dann Roland Eluerd) ab 1965 die Biennalen der französischen Sprache veranstaltete (Namur 1965, Quebec 1967, Lüttich 1969, Menton 1971, Dakar 1973, Echternach 1975, Moncton 1977, Jersey 1979, Lausanne/Aostatal 1981, Lissabon 1983, Tours 1985, Marrakech 1987, Quebec 1989, Lafayette 1991, Avignon 1993, Bukarest 1995, Neuchâtel 1997, Ouagadougou 1999, Ottawa/Hull 2001, La Rochelle 2003, Brüssel 2005, Dakar 2007, Sofia 2009, Tallinn 2011, Bordeaux 2013). Von 1966 bis 1972 war er Mitglied im Haut Comité de la Langue Française.

1967 gründete Guillermou den Conseil International de la Langue Française (CILF), der mit wichtigen editorischen und organisatorischen Aktivitäten bis heute besteht, sowie weitere Zeitschriften: Foi et Langage (1976–1982) und La France en Français (1978–1981). Von 1973 bis 1998 führte er in der Tageszeitung Nice Matin eine puristische Sprachchronik.

Übersetzungen

Guillermou übersetzte die Apokalypse aus dem Griechischen, Lermontov aus dem Russischen, Mircea Eliade und Liviu Rebreanu aus dem Rumänischen, sowie Ignatius von Loyola aus dem Spanischen.

Ehrungen

Guillermou war Ehrendoktor der Universität Bukarest (1996), sowie Offizier der Ehrenlegion. Er erhielt 1966 den Grand prix du rayonnement français der Académie française.

  • Manuel de langue roumaine, Paris 1953, 2003
  • La vie de saint Ignace de Loyola, Paris 1956
  • Saint Ignace de Loyola, Paris 1957
  • St Ignace de Loyola et la Compagnie de Jésus, Paris 1960, 1965, 1991, 2007 (deutsch: Ignatius von Loyola, Reinbek 1962, 1993)
  • (Hrsg.) Textes d'étude en langue roumaine, Paris 1960
  • Les Jésuites, Paris 1961, 1963, 1975, 1988, 1992, 2010 (Que sais-je ? 936; spanisch: Barcelona 1970; portugiesisch: Lissabon 1977; kroatisch: Zagreb 1992)
  • Le Livre des saints et des prénoms, Paris 1976
  • Au jardin des noms de famille, Digne-les-Bains 1993
  • Le Monde 28. Oktober 1998 (Todesanzeige)
  • Richard Baum, Zum Problem der Norm im Französischen der Gegenwart, in: Die französische Sprache von heute, hrsg. von Franz Josef Hausmann, Darmstadt 1983, S. 366–410
  • Béatrice und Michel Wattel, Qui était qui. XXe siècle, Levallois-Perret 2005 s. v.

Other Languages

Copyright