Margaretha Krook

Statue von Margaretha Krook vor dem Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm

Margaretha Knutsdotter Krook (* 15. Oktober 1925 in Stockholm; † 7. Mai 2001 ebenda) war eine schwedische Bühnen- und Filmschauspielerin.

Sie wuchs als Tochter von Major Knut Krook (1872–1947) und Margareta Svensson (1900–1989) mit ihrer jüngeren Schwester Gunilla in Norrtälje auf[1] und besuchte die Grundschule Nya Elementar im Stockholmer Stadtteil Åkeshov. Bereits in der Schule war sie im Theaterklub und trat bei Schulaufführungen auf. Nach einer Ausbildung zur Flugbegleiterin nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und einer künstlerischen Ausbildung an der Beckmans Skola för Reklam Illustration Mode[2] erhielt sie von 1948 bis 1951 ihre Ausbildung an der renommierten Stockholmer Schauspielschule Dramatens elevskola des Königlichen Dramatischen Theaters (Dramaten). Unter ihren Klassenkameraden waren Allan Edwall, Jan Malmsjö und Max von Sydow. Von 1956 bis 1981 war sie mit dem Flugnavigator Stig Hammar verheiratet.[3] Aus der Ehe stammt Tochter Lotta.[2]

Von 1949 bis zu ihrem Tod 2001 war sie als Schauspielerin tätig und arbeitete unter anderem mit Lars Norén, Gösta Ekman, Tage Danielsson und Hans Alfredson. Von 1952 bis 1954 hatte sie Engagements an den Stadttheatern Östgötateatern in Norrköping, 1955 bis 1957 am Helsingborgs stadsteater und 1958 bis 1959 am Göteborgs stadsteater. Von 1962 bis 1999 gehörte sie zum Ensemble des Königlichen Dramatischen Theaters. Daneben drehte sie zahlreiche Filme und trat als Radio- und TV-Entertainerin langjährig im Sveriges Television und Sveriges Radio auf.[3][2]

Sie galt als eine der führenden weiblichen Schauspielerinnen Schwedens und facettenreiche Mimin, die neben schweren Charakterrollen auch Talent für komische Rollen hatte.[4] Für ihr Wirken wurde sie mehrfach ausgezeichnet.[3] Margaretha Krook starb im Stockholmer Krankenhaus Ersta sjukhus an Krebs. Ihre Asche befindet sich im Gedenkhain des Galärvarvskyrkogården auf Djurgården.[2]

  • 1966 gewann sie das Gösta Ekman-Stipendium der Teaterförbundet för scen och film (schwedische Vereinigung für darstellende Künste und Film).
  • 1974 erhielt sie das O’Neill-Stipendium des Königlichen Dramatischen Theaters.
  • 1975 wurde ihr mit der Litteris et Artibus-Medaille die höchste schwedische Auszeichnung auf dem Gebiet der Kunst und Literatur verliehen.
  • 1976 wurde sie mit dem 12. Guldbagge als beste Hauptdarstellerin für den Film Släpp fångarne loss, det är vår! ausgezeichnet.
  • 1978 gewann sie den Svenska Dagbladet-Thaliapreis für ihre Darstellung der Alexandra Michailowna Kollontai in Kollontaj am Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm unter der Regie von Alf Sjöberg. Der mit 25.000 Kronen dotierte Preis wird seit 1951 jährlich an eine Person vergeben, die sich in der Theaterwelt ausgezeichnet hat.
  • 1993 erhielt sie den mit 75.000 Kronen dotierten Theaterpreis der Schwedischen Akademie, der an Bühnenkünstler, Regisseure und Dramatiker verliehen wird.
  • 1995 wurde sie mit der königlichen Medaille Illis Quorum geehrt.
  • 1998 wurde ihr die Goldmedaille der Teaterförbundet för scen och film verliehen.[3]
  • 2002 wurde zum Gedenken an Margaretha Krook eine lebensgroße beheizte[5] Bronze-Statue vor dem Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm aufgestellt.[2]
  • 1949: Rya-Rya – Nur eine Mutter (Bara en mor)
  • 1951: Miss Julie (Fräulein Julie)
  • 1954: Karin Mansdotter (Karin Månsdotter)
  • 1954: Der Herr von Tjurö (Storm över Tjurö)
  • 1958: Nahe dem Leben (Nära livet)
  • 1961: Swedenhielms (TV-Serie)
  • 1963: Adam och Eva
  • 1964: Die schwedische Hochzeitsnacht (Bröllopsbesvär)
  • 1964: Svenska bilder
  • 1966: Die Reise (Det går an)
  • 1966: Persona
  • 1966: Dr. Westers letzter Patient (Träfracken)
  • 1966: Adam in Schweden (Adamsson i Sverige)
  • 1968: Bombi Bitt och jag
  • 1969: Bokhandlaren som slutade bada
  • 1970: Ministern
  • 1972: Mannen som slutade röka
  • 1973: Die Hochzeit (Bröllopet)
  • 1974: Vita nejlikan eller Den barmhärtige sybariten
  • 1975: Släpp fångarne loss, det är vår!
  • 1978: Die Abenteuer des Herrn Picasso (Picassos äventyr)
  • 1980: Sverige åt svenskarna
  • 1981: Snacka går ju…
  • 1981: Sopor
  • 1982: Reigen (Ringlek)
  • 1986: Morrhår och ärtor
  • 1989: Jönssonligan på Mallorca
  • 1990: Den hemliga vännen
  • 1992: Die besten Absichten (Den goda viljan)
  • 1997: Rika barn leka bäst
  • 2000: Gossip
  • 2000: Dinosaurier (Dinosaur) (schwedische Synchronstimme von Eema)
  • 2002: Karlsson vom Dach (Karlsson på taket) (schwedische Synchronstimme von Fräulein Bock)[6]
Jahr Rolle / Stück Regie Theater
1948 Betsey Trotwood in David Copperfield
Charles Dickens
Olle Hilding Dramaten
1949 Glückspeters Reise (Lycko-Pers resa)
August Strindberg
Göran Gentele Dramaten
Letta in Tod eines Handlungsreisenden
Arthur Miller
Alf Sjöberg Dramaten
Die Perle der Wahrheit (Sanningens pärla)
Zacharias Topelius
Keve Hjelm Dramaten
En dag av tusen

Maxwell Anderson

Olof Molander Dramaten
1950 Brand
Henrik Ibsen
Alf Sjöberg Dramaten
Joséphine in La Folle de Chaillot
Jean Giraudoux
Olof Molander Dramaten
Erik XIV.
August Strindberg
Alf Sjöberg Dramaten
Fräulein Fetterling in Radio Rescue
Charlotte Chorpenning
Arne Ragneborn Dramaten
1951 Mrs. Shelby in Onkel Toms Hütte
Harriet Beecher Stowe
Kenne Fant Dramaten
Amorina
Carl Jonas Love Almqvist
Alf Sjöberg Dramaten
Barbara in Der Diamant
Friedrich Hebbel
Rune Carlsten Dramaten
Simon trollkarlen
Tore Zetterholm
Arne Ragneborn Dramaten
1952 De vises sten
Pär Lagerkvist
Alf Sjöberg Dramaten
Die Schwester in Furierna
Enrique Suáres de Deza
Arne Ragneborn Dramaten
Harlekino och Harlekina
Else Marie Fisher-Bergman
Kurt-Olof Sundström Dramaten
1953 Sheila Wendice in Bei Anruf Mord (Slå nollan till polisen)
Frederick Knott
Keve Hjelm Östgötateatern,
Stadsteatern
Norrköping-Linköping
1961 Warja in Der Kirschgarten
Anton Pawlowitsch Tschechow
Bengt Ekerot Stockholms stadsteater
1963 Ida Mortemart (Ida Totemar) in Victor oder Die Kinder an der Macht
Roger Vitrac
Mimi Pollak Dramaten
Anna Kopecka in Schweyk im Zweiten Weltkrieg
Bertolt Brecht
Alf Sjöberg Dramaten
Mrs. Peachum in The Beggar’s Opera
John Gay
Per-Axel Branner Dramaten
1964 Lai in Tre knivar från Wei
Harry Martinson
Ingmar Bergman Dramaten
Witwe Quin in Der Held der westlichen Welt
John Millington Synge
Lars-Erik Liedholm Dramaten
Å vilket härligt krig
Charles Chilton
Jackie Söderman Dramaten
1965 Mutter Courage in Mutter Courage und ihre Kinder
Bertolt Brecht
Alf Sjöberg Dramaten
Königin Margarethe in Yvonne, die Burgunderprinzessin (Yvonne, prinsessa av Bourgogne)
Witold Gombrowicz
Alf Sjöberg Dramaten
1966 Questa sera si recita a soggetto (I afton improviserar vi)
Luigi Pirandello
Mimi Pollak Dramaten
1967 Barbara in Flickan i Montreal
Lars Forssell
Jackie Söderman Dramaten
Claire in Empfindliches Gleichgewicht
Edward Albee
Bo Widerberg Dramaten
Alice in Der Totentanz (Dödsdansen)
August Strindberg
Ulf Palme Dramaten
Sobald fünf Jahre vergehen (Om fem år)
Federico Garcia Lorca
Donya Feuer Dramaten
1970 Frau Vesterlund in Die Brandstätte (Brända tomten)
August Strindberg
Alf Sjöberg Dramaten
1971 Sol, vad vill du mig?
Birger Norman
Ingvar Kjellson Dramaten
Dorine in Tartuffe
Molière
Mimi Pollak Dramaten
Modern
Stanislaw Ignacy Witkiewicz
Alf Sjöberg Dramaten
1972 Gina in Die Wildente (Vildanden)
Henrik Ibsen
Ingmar Bergman Dramaten
1974 Agrippina in Britannicus
Jean Racine
Ernst Günther Dramaten
Magdelone in Die Maskerade (Den jäktade)
Ludvig Holberg
Henning Moritzen Dramaten
1975 Staden spelar upp!
Carl Zetterström
Lars Amble Dramaten
1977 Ranstadvalsen
Jan Guillou und Gunnar Ohrlander
Margaretha Byström Dramaten
Die Dämonen (Onda andar)
Fjodor Michailowitsch Dostojewski
Ernst Günther Dramaten
1978 Alexandra Michailowna Kollontai in Kollontaj
Agneta Pleijel
Alf Sjöberg Dramaten
1983 Alice in Der Totentanz (Dödsdansen)
August Strindberg
Göran Graffman Dramaten
1985 Gertrude Stein in Gertrude Stein, Gertrude Stein, Gertrude Stein
Marty Martin
Brigitte Ornstein Dramaten
1987 Barbro in Titta det blöder
Kristina Lugn
Staffan Roos Dramaten
1988 Frau Kristina, Olofs Mutter in Meister Olof (Mäster Olof)
August Strindberg
Lennart Hjulström Dramaten
1991 Carlotta in Und gib uns die Schatten (Och ge oss skuggorna)
Lars Norén
Björn Melander Dramaten
1994 Die Mumie, die Frau des Obersten in Die Gespenstersonate (Spöksonaten)
August Strindberg
Andrzej Wajda Dramaten
1995 A in Three Tall Women (Tre långa kvinnor)
Edward Albee
Björn Melander Dramaten
1996 Adele von Ripa in Fint folk
Kent Andersson
Thommy Berggren Dramaten
Dienerin Marotte in Die lächerlichen Preziösen (De löjliga preciöserna)
Molière
Thommy Berggren Dramaten
1997 Maria Callas in Masterclass
Terrence McNally
Björn Melander Dramaten
1998 Winnie in Glückliche Tage (Lyckliga dagar)
Samuel Beckett
Karl Dunér Dramaten
  1. Astrid Hasselrot: Margaretha Krook: Drottningen av skrattet och gråten. Verlag Atlantis, Stockholm 2014, ISBN 978-91-7353-703-2, S. 16 (schwedisch, atlantisbok.se).
  2. a b c d e Jennifer Vintkvist: Margaretha Krook. In: Svenskt kvinnobiografiskt lexikon. Abgerufen am 22. Mai 2018.
  3. a b c d Per Olov Qvist: Biography. In: Swedish Film Database des Schwedischen Filminstituts, 2004. Abgerufen am 22. Mai 2018.
  4. Store norske leksikon: Margaretha Krook. Abgerufen am 22. Mai 2018.
  5. Genial daneben - das Quiz 5. Juli 2019 https://biancaisverige.wordpress.com/2015/10/14/verliebt-in-stockholm-foeraelskad-i-stockholm-teil-1/
  6. Swedish Film Database des Schwedischen Filminstituts: Films. Abgerufen am 22. Mai 2018.

Copyright