Preis der Peregrinus-Stiftung

Der Preis der Peregrinus-Stiftung (Peregrinus-Preis) wird alle zwei Jahre von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch die Veröffentlichung geisteswissenschaftlicher Arbeiten, die auch gesellschaftspolitisch relevant sind, verdient gemacht haben. Der mit 5.100 € dotierte Preis wurde der Akademie von Rudolf Meimberg (1912–2011) anvertraut. Meimberg war Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mainz.

  • 1997: Heinrich Meier (Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München)
  • 1999: Franz Henrich (Katholische Akademie in Bayern, München)
  • 2001: Trutz Rendtorff (Ludwig-Maximilians-Universität, München)
  • 2003: Yacov Jacques Guggenheim (Germania Judaica, Israel)
  • 2005: Hadumod Bußmann (Vorsitzende der Therese-von-Bayern-Stiftung, München)
  • 2007: Mirjam Triendl-Zadoff (Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • 2009: Guido Möllering (Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln)
  • 2011: Eva-Verena Wendt (Ludwig-Maximilians-Universität München)
  • 2013: Uwe Wilhelm (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
  • 2015: Roland Färber (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • 2017: Ekaterina Makhotina (Universität Bonn)
  • 2019: Darina Volf (Ludwig-Maximilians-Universität München)[1]
  • Bayerische Akademie der Wissenschaften: Preise und Medaillen. In: badw.de. Abgerufen am 1. November 2016.
  1. Bayerische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Laudationes 2019. 3. Dezember 2019 (badw.de [PDF; 1000 kB; abgerufen am 8. Dezember 2019]).

Other Languages

Copyright