Serge Doubrovsky

Serge Doubrovsky

Serge Doubrovsky (* 22. Mai 1928 in Paris; † 23. März 2017 ebenda)[1] war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Er lehrte Literatur an der Universität von New York. Sein Werk setzt sich zusammen aus Essays und autobiografischen Schriften, er prägte den Begriff der Autofiktion (französisch ego-fiction).[2] 1989 erhielt er den Prix Médicis für den Roman Le Livre brisé, in dem er seine eigenen Eheprobleme thematisiert und seine Frau Ilse als depressiv und alkoholkrank beschrieben hatte. Als Ilse Doubrovsky sich das Leben nahm, rief die Publikation des Buchs einen „jener Miniskandale hervor, nach denen die literarische Welt süchtig ist“.[2]

S. Doubrovsky hat ebenfalls die Nouvelle Autobiographie geschaffen, die zusammen mit dem Nouveau Roman (siehe Alain Robbe-Grillet) ein neues Genre der Prosa darstellte.

  • Le jour S, Novellen, 1963
  • Corneille et la Dialectique du héros, Essays, 1963
  • Pourquoi la nouvelle critique : critique et objectivité, Essays, 1966
  • La Dispersion, Roman, 1969
  • La place de la madeleine : écriture et fantasme chez Proust, Essays, 1974
  • Fils, Roman, 1977
  • Parcours critique, Essays, 1980
  • Un amour de soi, Roman, 1982
  • La vie l'instant, Roman, 1985
  • Autobiographiques, 1988
  • Le livre brisé, Roman, 1989
  • L'après-vivre, Roman, 1994.
  • Laissé pour conte, Roman, 1999
  • Parcours critique 2, Essays, 2006.
  • Un homme de passage, Roman, 2011.
  • Claudia Gronemann: "'Autofiction' und das Ich in der Signifikantenkette. Zur literarischen Konstitution des autobiographischen Subjekts bei Serge Doubrovsky", in: Poetica 31: 1-2 (1999) 237–262
  1. Johan Faerber: Serge Doubrovsky (1928-2017) : père et fils de l’autofiction. In: diacritik.com. 23. März 2017, abgerufen am 23. März 2017 (französisch).
  2. a b Ivan Farron: Die Fallen der Vorstellungskraft. Autofiktion – ein Begriff und seine Zweideutigkeit(en). Erschienen am 31. Mai 2003 in der Neuen Zürcher Zeitung.

Copyright